Die nächsten Termine

Jugendfußball > D 1-Junioren > Newsdetail

News & Spielberichte

D 1: rab(s)enschwarzer Sonntag

19.11.2017 von Ulf Ninnemann (Kommentare: 0)

JFV FUN Guben – BSC Preußen = 4-2 (1-0)

 

So., 12.11.2017

 

Eine lange Anfahrt lag hinter den Blankenfelder/Mahlower Jungs inkl. 3 Umleitungen. Außerdem fehlten 4 starke Spieler, was am Ende wohl den Ausschlag gab. Denn der JFV war in Bestbesetzung und hier kippte die Waage, spät, aber bedeutsam. Über den grünen Untergrund wollen wir lieber nicht sprechen.

In Hälfte eins ging es hin und her, ohne großes Abtasten. Auf beiden Seiten entstanden Torchancen, wobei die Gastgeber die größeren hatten und teils frei vorm Kasten vergaben. Ein merkwürdiges Spiel. Leider war es dann kurz vor der Pause soweit: ein völlig unmotivierter Pass in der BSC-Abwehr, eine folgende Fehlerkette und 1-0 für Guben, aufgrund der Riesen völlig verdient. Das war bitter.

In Hälfte zwei machten die Preußen Druck, der sich schnell auszahlte: Jannick mit einem Solo durch die Mitte, im Strafraum der tödliche Pass zu Laines und der piekte das Leder clever in die Maschen, 1-1. Der Druck wurde aufrecht erhalten, doch der nächste Konter brachte das 2-1 für den JFV. Nur 2 min später der Ausgleich durch einen fulminanten Freistoß von der Mittellinie von Jannick: die Pille prallte an die Latte, dann an die Fäuste des FUN-Keepers und ab ins Netz zum 2-2. Alles super! Doch nicht an diesem Tag. Zwei schnelle Konter brachten schließlich den Sieg für Guben. Und das Verhalten der BSC-Abwehr nebst Torwart war filmreif, leider in einem Slapstickklassiker für schwarzen Humor. Mehr soll darüber lieber nicht berichtet werden.

Fazit: das Fehlen von 4 starken Jungs trug extrem zur Unsicherheit des restlichen Teams bei. Vielen lieben Dank an dieser Stelle den 3 jüngeren Preußen, die hervorragend aushalfen, jedoch glücklos blieben. Hinzu kamen Fehlpässe des gesamten Teams ohne Ende, falsches Timing, zu hektisches Spiel. In Hälfte zwei wurden mehrere Riesen fahrlässig vergeben. Sowas rächt sich meistens.

Jungs, nun heißt es wieder arbeiten, arbeiten, arbeiten... und zwar im Training!

UN

Zurück